Auf dem Weg nach Deutschland kommen wir erst wieder mit der Fähre nach Piräus und machen uns am nächsten Tag von dort auf nach Patras (an der Westküste Griechenlands auf der Peleponnes). Eigentlich haben wir uns für eine Zug-Bus-Kombination entschieden, aber das ist komplizierter als gedacht. In Patras findet an diesem Wochenende das Finale des griechischen Karnevals statt, dementsprechend viel ist in dieser Stadt los, wodurch wir nicht nur mit überteuerten Unterkünften sondern auch mit ausgebuchten Bussen konfrontiert werden. Wir atmen tief durch und finden glücklicherweise noch eine Möglichkeit, mit dem Fernbus von Athen aus zu fahren und machen uns deshalb nochmal auf in diese Stadt. Ein paar ruckelige Stunden später sind wir dann im verregneten Patras und können in unser Hotel einchecken. Vor dem Karneval verstecken wir uns weitesgehend, wobei wir das große, beeindruckende Abschlussfeuerwerk vom Fenster aus sehen können. Am letzten Tag in Griechenland erkunden wir Patras noch ein bisschen und schauen uns den Hafen, die FußgängerInnenzone und die Festung an.

Am Abend steigen wir auf die Fähre nach Venedig. Nach zwei sehr entspannten Nächten auf dem Schiff mit einem beeindruckenden Sonnenuntergang am zweiten Abend kommen wir in der Früh wieder etwas außerhalb der Stadt an und machen uns auf den Weg zum Bahnhof, von wo aus unser Fernbus nach Mailand abfährt. Dort verbringen wir eine entspannte Nacht im Hotel und bestaunen am nächsten Morgen auf dem Weg zum Zug die schöne Architektur dieser Stadt. Den ganzen Tag lang sitzen wir im EC und genießen die tolle Zugfahrt durch die Schweiz bevor wir am Abend in Frankfurt ankommen.

Nach einer sehr persönlichen Feier im Familienkreis ändern sich die Pläne einige gemeinsame Tage später. Uns kommt leider Corona in die Quere. Es erwischt fast die gesamte Familie Kriwan und nach einem positiven Schnelltest von Eva entscheiden wir uns, die Krankheit und die Quarantäne in Schongau abzusitzen. Ein paar Tage später und bestätigt durch positive PCR-Tests liegen wir beide mit einigen Symptomen flach und brauchen fast zwei Wochen, bis wir uns wieder einigermaßen fit fühlen und glücklicherweise negative Testergebnisse haben. Wir sind dankbar, jetzt wieder unterwegs sein zu können.

Liebe Grüße,
Eva & Felix

Eva & Felix
(04.03. – 04.04.)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.